Ordnungslehre

Ordnungstherapie ist ein strukturiertes Gesundheitstraining.

 

Der wohl bekannteste Vertreter der Ordnungstherapie war Sebastian Kneipp.
Kneipp lehrte: "Im Maße liegt die Ordnung; jedes Zuviel und jedes Zuwenig setzt an Stelle von Gesundheit Krankheit."

 

Viele Krankheiten werden durch "Unordnung" im eigenen Leben gefördert oder ausgelöst. Das kann eine hohe berufliche oder private psychische Belastung sein. Aber auch ungesunde Gewohnheiten sind an der Entstehung von Krankheiten beteiligt.

Die grundsätzlichen Elemente der Ordnungstherapie finden ihre Entsprechung in den Erkenntnissen der modernen Wissenschaft. So bestätigt die Chronobiologie, wie schädlich es ist, gegen die Jahres- und Tagesrhythmen anzuleben. Die Stressforschung betont, dass der Ausgleich gegensätzlicher Anforderungen lebensnotwendig ist. Die wissenschaftliche Psychosomatik zeigt, wie Körper und Seele zusammenwirken, dass Beschwerden und Symptome Ausdruck seelischer, sozialer und zwischenmenschlicher Probleme sein können und in welchem Maß Krankheiten und körperliche Leiden auf die Seele zurückwirken.

 

Ziel ist es, die Selbst-Ordnungskräfte und Selbst-Heilungskräfte im Organismus zu stärken und freizusetzen. Wichtige Prinzipien der Ordnungstherapie sind:

  • regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus, Naturschlaf
  • Einhaltung eines Wochen-/Jahresrhythmus
  • Bewegung an der frischen Luft
  • ausgewogenes Maß an Essen und Nicht-Essen, geregelte Essenszeiten
  • sinnvolle und aktive Lebensgestaltung
  • Ausgewogener Wechsel von Arbeit und Freizeit
  • Stabilisierung der Psyche